Plant Vivendi die Übernahme von Ubisoft?

Wie Gameindustry.biz aufgrund interner E-Mails des Chief Executive Officers (CEO) von Ubisoft, Yves Guillemot, herausgefunden haben will, könnte der französische Mediengigant Vivendi eine Übernahme des Entwicklerstudios vorbereiten. Als Grundlage für diese Annahme dient der Umstand, dass Vivendi in der letzten Woche insgesamt 6,6 Prozent der Ubisoft-Aktien zu einem Preis von 140,3 Millionen Euro erworben hatten. Sollte der französische Konzern weiter Anteile kaufen, so könnte sie bald eine Mehrheit erreichen und somit die Kontrolle über das Studio übernehmen.

Guillemot zeigt sich in einer Mail an die Angestellten überhaupt nicht erfreut über diesen Umstand und betont, dass Ubisoft für ihre Freiheit kämpfen werden.

Unsere Absicht war und wird immer sein, unabhängig zu bleiben. Das ist ein Wert, der uns 30 Jahre lang erlaubt hat, Innovationen zu wagen, Risiken einzugehen, beliebte Franchises zu kreieren und es der Firma ermöglicht hat, zu in die Führungsposition zu kommen, in der sie heute ist. Wir werden kämpfen, um unsere Unabhängigkeit zu bewahren.

Die größte Gefahr für Ubisoft lauerte laut Guillemot darin, dass das Studio von Leuten verwaltet wird, die weder die Expertise der Entwickler verstehen, noch wissen was nötig ist um in der Spieleindustrie zu bestehen. Ob Vivendi nun wirklich eine Übernahme plant ist nicht klar, allerdings stehen die Zeichen dafür. Insgesamt besitzt der Konzern nun bereits über 10 Prozent der Ubisoft-Aktien.

Quelle: Gamesindustry