Frische Informationen von der Oculus Connect

Gestern fand in Los Angeles die Oculus Connect 2 statt, bei der der Hardwarehersteller einen Schwung neuer Informationen zur Virtual-Reality-Brille Oculus Rift, passenden PCs und kompatibler Software bekannt gab.

Wann genau das Peripheriegerät genau erscheint bleibt immer noch ein Geheimnis des Herstellers, außer dem ersten Quartal 2016 gab es keine weiteren Informationen. Gerechnet werden kann also mit einem Release vor April. Ab Oktober 2015 wird es ein Entwicklerkit, das „Oculus Rift SDK 1“ geben, der Touch-Controller erscheint im 2. Quartal 2016.

Für alle unter uns, deren Knie wegen den Hardware-Anforderungen bereits weich werden, wollen Firmen wie Alienware, Asus und Dell Abhilfe schaffen. Unter dem Label „Oculus Ready“ sollen künftig Komplett-PCs angeboten werden, die speziell auf die Nutzung der Virtual-Reality-Hardware ausgelegt sind. Preislich sollen die Geräte unter der 1.000-US-Dollar-Grenze liegen.

Samsung waren ebenfalls vor Ort, um die Gear VR vorzustellen. Interessant ist hier der Support von Netflix und Twitch. Die Streaming-Dienste werden in speziell für VR angepassten Versionen verfügbar sein. Das Headset auf Basis der Oculus-Technik wird in den USA noch im November zu einem Preis von 99 US-Dollar erscheinen. Natürlich wird die Gear VR perfekt mit den aktuellen Smartphones des Herstellers zusammenarbeiten. Konkret handelt es sich dabei um die folgenden Modelle:

  • Galaxy S6
  • S6 Edge
  • S6 Edge+
  • Note 5

Einer der ersten Titel, der offizielle Unterstützung für die Oculus Rift anbieten wird, ist Minecraft. Hier dürfte der Umstand zum Tragen kommen, dass der Schöpfer des Klötzchentitels, Markus Persson ursprünglich eine Absage für Virtual-Reality-Unterstützung gab. Nachdem er die Rechte an dem Spiel allerdings an Microsoft verkaufte, die bekanntermaßen eine Partnerschaft mit Oculus eingegangen sind, war die Unterstützung zu erwarten.

Weitere Titel, die native Unterstützung anbieten werden sind beispielsweise der Surgeon Simulator in der „Experience Reality“-Edition, Adr1ft, The Vanishing of Ethan Carter oder Bullet Train von Epic Games. Hierbei handelt es sich um einen First-Person-Shooter, der durch Bullet-Time-Elemente sowie den Einsatz der Unreal Engine 4 bestechen will.