1080p und 60 Frames "enorm wichtig" für das neue Doom

In einem Interview mit Gamespot sprach der Executive Producer des neuen Doom, Marty Stratton, auf der Quakecon ein wenig über die technischen Ziele, die sich mit dem Reboot der Shooter-Serie gesteckt werden. Das Ziel der Entwickler bei Id Software sei hierbei zuallererst eine Auflösung von 1080p bei stabilen 60 Bildern pro Sekunde zu erreichen. Basierend auf diesem Ziel werde dann die grafische Qualität angepasst. Für Stratton sei dieser Schritt mehr als sinnvoll, da bei Titeln wie Doom nicht nur gutes Aussehen sondern auch ein flüssiges Gameplay wichtig seien.

Wir waren immer die, die sagten, wir wollen, dass unsere Spiele so schnell wie möglich in die höchstmöglichen Auflösung laufen. Also sind unser Ziel 60 Bilder pro Sekunde bei 1080p. Unser Team hat zudem die Aufgabe, das bestaussehendste Spiel mit dieser Auflösung und Framerate zu entwickeln.

Laut ihm seien 60 Bilder pro Sekunde zudem essentiell dafür, wie sich Doom anfühlen wird. Das Movement sowie das Kampfsystem sollen sich schnell und flüssig spielen, die Entscheidungen bei der Auflösung und den Frames seien nicht optischer Natur. 2016 können wir uns davon überzeugen, ob die Entwickler ihr Ziel erreichen konnten und sich Doom so gut wie versprochen spielen wird.

Quelle: Gamespot