IDG verkauft gesamte Entertainment-Sparte

Die IDG Communications Media AG hat ihre Unter-Organisationen IDG Entertainment Media GmbH, OnlineWelten GmbH und IDGPS Media Network GmbH an den französischen Konzern Webedia verkauft. Zu den verkauften Sparten gehören beispielsweise die GameStar, GamePro, OnlineWelten und das YouTube-Netzwerk Allyance. Laut IDG-Vorstand York von Heimburg ist der Verkauf der drei Tochtergesellschaften ein wichtiger Schritt, um den Zukunftsplan der IDG erfolgreich umsetzen zu können.

IDG fokussiert sich weltweit auf die Kernzielgruppen IT-Entscheider, Line of Business Manager, IT-Professionals und Tech Enthusiasts. Wir entwickeln uns seit geraumer Zeit zu einem reinen Tech Media-, Data- und Service-Unternehmen und bauen diese Position konsequent weiter aus.

Die Webedia GmbH umfasst beispielsweise Moviepilot.de, Filmstarts.de und Gamespilot.de und will durch den Kauf ihre Position als einer der führenden Publisher im Entertainment-Bereich weiter ausbauen. Im Anbetracht der Tatsache, dass die erworbenen Formate zu richtigen Schwergewichten im deutschen Entertainment-Sektor gehören, dürfte dieser Plan wohl aufgehen.

In einem auf Gamestar veröffentlichten Video sprachen auch Andre Peschke, der aktuelle GameStar-Chefredakteur Heiko Klinge sowie dessen Vorgesetzten Rene Heuser scheinbar offen über den Verkauf und gaben ihre Meinung dazu bekannt. Der Verkauf sei aus Sicht von IDG nachvollziehbar, vor allem nach dem Tod des Gründers Patrick McGovern und den damit verbundenen Bestrebungen, eine neue Richtung einzuschlagen. Der neue habe vor, die Printobjekte weiterzuführen und passe gut zu den Entertainment-Medien.

Quelle: Offizielle Pressemitteilung der IDG auf Gamestar