GTA killed the Videostar – Die bisher besten GTA-Fanmovies

Mit der PC-Fassung des Open-World-Krachers GTA 5 führte Rockstar Games den Film-Editor ein. Dieser erlaubt uns, frei Schnauze im Spiel Filme aufzunehmen. Dabei haben wir die riesige Spielwelt um Los Santos frei zur Verfügung und können zwischen verschiedensten Filtern, Winkeln und Darstellern wählen. Beschränkt sind wir nämlich nur in soweit, dass die Stars und Spielorte unserer Machwerke innerhalb der GTA-Welt existieren müssen. Wir können sie jedoch direkt dort platzieren wo wir gerade wollen. Stehen wir also im Wald und wünschen uns einen Kerl im Alienkostüm reichen ein paar simple Knopfdrücke und die Außerirdischen landen wo wir es ihnen sagen. Praktisch gesehen spielen wir also GTA in der Filmelandschaft – wir tun was wir wollen, wo wir wollen ohne dass wir irgendwelche Riegel vorgeschoben bekommen. Die totale Anarchie halt.

So können auf spielerisch einfache Art und Weise unglaublich schöne oder unterhaltsame Videos erstellt werden. Durch den Wegfall von so extremen Methoden, wie beispielsweise beim Source Filmmaker, wo wir jeden einzelne Extremität gesondert bewegen können, gehen die ersten Clips auch sehr schnell von der Hand. Nun ist der Release der PC-Version gerade einmal ein paar Tage her und schon finden sich auf YouTube mehr Videos als so manche TV-Serie Episoden hervor gebracht hat. Einige davon wollen wir euch nachfolgend Vorstellungen also schnappt euch einen Eimer Popcorn und genießt die Vorstellung.

Vorreiter bei den Klickzahlen dürfte Running Man von der Gruppierung 8-Bit Bastard sein. Schließlich handelt es sich hierbei um das erste, offiziell veröffentlichte Filmchen, das mit dem Film-Editor von GTA 5 erstellt wurde. Die vier Jungs durften sogar vor offiziellen Release mit dem Film-Tool arbeiten um ihr Machwerk zu erstellen. Hier sehen wir einen der Protagonisten des Spiels, der wie vom Affen gebissen durch die Spielwelt joggt. Dabei kann der Clip ohne Probleme sowohl als Sportklamotten-Werbung wie auch als liebevolle Hommage an Forrest Gump durchgehen. Als was er vermutlich eher gedacht war.

Lauf Forrest, Lauf!

Mit Sunday Drifting hat sich der YouTuber GTA Wise Guy daran gemacht, Filmen The Fast and the Furious – Tokyo Drift Konkurrenz zu machen. Zugegben, das Setting ist ein wenig anders, aber die spektakulären Drift-Einlagen sowie die extrem gut gewählten Kamerawinkel machen  jeder Hollywoodproduktion Konkurrenz oder hängen sie einfach glatt ab. Auch die Cops haben einen kleinen Gastauftritt und versuchen den Helden des Clips an seinem sündigen Treiben zu hindern. Die Spiegelffekte, sowie die Lichtspiele, die auf dem Heimrechner extrem schön anzusehen sind, tun ihr übriges um Sunday Drifting zu einem rundum gelungenen Video zu machen.

Die Polizeiautos hier sind von der Stange. Wenn du schneller bist als 180, können sie dich nicht kriegen, also versuchen sie es erst gar nicht.

Bevor wir uns den wirklich ernsten und cineastisch ansprechenden Videos mit tiefschürfender Story widmen, wollen wir einen Moment innehalten und uns daran erinnern, dass GTA 5 trotz seiner Anmut und seines Potentials auch nur ein Videospiel ist. Wie in jedem anderen Titel gibt es auch in GTA Bugs und Glitches. Diese sind Thema der Produktion von James McVinnie, die auf den simplen Titel The Beauty of a GTAV Bug hört. Wie James auf die wahnsinnige Idee gekommen ist, einen Bug als schön zu bezeichnen und warum eben dieser Fehler sich tatsächlich  als richtig beschrieben fühlen kann, seht ihr unterhalb dieser Zeilen.

It’s not a bug, it’s a feature!

Technisch leider nicht ganz so sauber, dafür aber mit einem großen Unterhaltungswert kommt der kleine Clip Harold’s Day Off von Saucy_Wrench daher. In diesem spielt ein Rentner mit weißen Socken in Sandalen die Hauptrolle, der wohl auf den Namen Harold hört. Ohne zu viel zu verraten kann definitiv gesagt werden, dass alle Fans des Jackass-Charakters Bad Grandpa ihre helle Freude an dem steilen Senior haben werden.

„Don’t hurt me! Don’t hurt me!“
„Hurt you? I’m 86 years old!“
„Don’t hurt me!“

Einen deutlich düstereren Ton schlägt Sins of the Past von Danz Newz an. Hier wird die klassischste aller Geschichten aufgegriffen, die eines Familienvaters der sich mit den falschen Leuten einlässt und versucht vor ihnen zu fliehen. Doch egal wohin er auch hin wollte, Jimmy kann den Gangstern aus Liberty City nicht entkommen. Um seine Familie zu schützen ist ihm jedes Mittel recht, auch wenn das drastische Maßnahmen bedeutet. Sowohl das Voice Acting als auch die gesamte Optik und die damit verbundene Stimmung sind Danz Newz mehr als gelungen, der Kurzfilm könnte höchstens mit echten Schauspielern besser geworden sein.

So ist das mit der Gier, sie ist blind und weiß nicht wann sie aufhören soll.

Dass Michael De Santa mit seinem aktuellen Leben alles andere als zufrieden ist dürfte kein großes Geheimnis für jeden sein, der den Story-Modus auch nur angespielt hat. Tyrannicon versucht sich in seinem Clip Michael’s Car Fantasy an einer Interpretation, wie der Protagonist wohl lieber leben würde. Verloren in einer Fantasie, er befände sich in einem Film aus den 1980er-Jahren, fährt er in cooler Neon-Optik und einem Soundtrack, den Hotline Miami nicht besser hinbekommen hätte, so cool wie Eistee durch Los Santos und ist von den alltäglichen Problemen weit entfernt.

Es sind 106 Meilen bis Chicago, wir haben ein Auto, einen vollen Tank, eine halbvolle Schachtel Zigaretten, es ist dunkel und wir tragen Sonnenbrillen. Fahren wir!