Angespielt: Blackguards 2 – Giftspinnen und Gewinnspiel

Es ist stockdunkel. So finster, dass Ihr selbst die eigene Hand vor Augen nicht mehr seht. Wo Ihr seid? Ihr wisst es nicht. Dem Geruch nach befindet Ihr Euch in einem Verließ. Vielleicht der Kerker einer Burg? Das Letzte woran Ihr Euch erinnert ist ein irrer Typ mit langen Haaren und einer Perle im Bart. Irgendetwas von „Artikel lesen…mrhmpgrrmpf…Gewinnspiel!“ hat er gefaselt. Plötzlich erglüht vor Euch auf einem kleinen Sockel eine Schriftrolle. Sie trägt ein Siegel, worauf steht: „Angespielt: Blackguards 2“. Als Ihr das Pergament ergreift, hält eine unsichtbare Kraft Euch auf. Ihr könnt die Rolle nur lesen, wenn Ihr vorher eine Probe auf Euren PFW (Pixelburg-Fan-Wert) würfelt.

 

Das Schwarze Auge „light“

Kommen Euch solche (oder ähnliche) Situationen bekannt vor? Dann habt Ihr entweder ein ziemlich abgedrehtes Leben, oder Ihr spielt das berühmte Pen & Paper-Rollenspiel „Das Schwarze Auge“ (DSA) und seid somit regelmäßig mit Freunden in der Fantasiewelt Aventurien unterwegs. Dazu habt ihr seitenweise Regelwerk gelesen, Eure Spielfigur porträtiert, ihr eine Hintergrundgeschichte geschrieben und einen Charakter verpasst, den ihr nun in Eurer Spielgruppe zum Besten gebt.

Gerade der Einstieg in ein so komplexes Pen & Paper kann also offensichtlich extrem zeitaufwändig sein. Zum Glück hat der Hamburger Entwickler Daedalic ein Herz für alle DSA-Fans, denen diese Version zu umständlich ist. Denn mit Blackguards 2 haben die Jungs und Mädels ein Rollenspiel auf dem PC kreiert, welches das DSA-Erlebnis zwar nicht perfekt simuliert, den Charme des Universums jedoch dafür gut einfängt und damit so manchen Fans (und solchen, die es noch werden wollen) ein paar spannende Stunden bereitet. Doch beginnen wir am Anfang…

 

Leicht wahnsinnige Frau mit Spinnen sucht Mitsteiter

Ähnlich wie Ihr findet sich auch die Protagonistin Cassia zu Beginn in einem Verließ wieder, mit dem Unterschied, dass sie durch diverse Spinnenbisse langsam aber sicher in den totalen Wahnsinn getrieben wird. Ich will hier nicht spoilern, zur Geschichte daher nur soviel: Angestachelt durch Gift und Hass will Cassia am Ende ihrer Gefangenschaft nur noch eines: herrschen. Und zwar nicht über eine Stadt oder ein Stück Land, sondern über alles!

Blackguards2Cassia

Ziemlich hohe Ziele für jemanden, der gerade frisch aus dem Knast kommt und vollkommen allein dasteht. Unsere erste Aufgabe ist es deshalb, Anhänger um uns zu scharen. Diese kommen in Form des Zwergs Naurim, des Zauberers Zurbaran und des Kämpfers Takate daher. Fans des ersten Blackguards dürften sich über die bekannten Gesichter freuen, die vor allem durch ihre hervorragenden Sprecher bestechen. Generell ist Blackguards 2 sehr gut und vor allem atmosphärisch vertont. Allein die Grafik hat mittlerweile gehörig Staub angesetzt, was der Stimmung jedoch nicht schadet.

 

Talente im Überfluss

Wo ich gerade von Zauberern und Kämpfern schreibe: Das Talentsystem in Blackguards 2 ist äußerst umfangreich, sodass man eigentlich garnicht von festen Klassen sprechen darf. Daedalic hat sich sichtlich Mühe gegeben, die Vielfalt des Pen & Paper-Vorbilds beizubehalten. So erhalten wir nach jedem Spielabschnitt Abenteuerpunkte, die wir auf zahlreiche Zauber-, Waffen- und Spezialtalente verteilen. Außerdem legen wir fest, wie gut unser Charakter in der Offensive und der Defensive kämpft.

Blackguards 2 Talente

Hinzu kommt ein rollenspieltypisches Inventar und Ausrüstungsmenü, über das wir erbeutete Gegenstände in der Partie verteilen. Auch hier wurde mit Liebe zum Detail gearbeitet. So benötigen Bögen in Blackguards 2 erst die entsprechenden Pfeile, bevor sie zur tödlichen Waffe werden. Des Weiteren bringen Rüstungen bestimmte logische Setboni mit sich. Wer beispielsweise einen schweren Brustharnisch anlegt, untenrum dabei aber nur eine Stoffhose trägt, verliert kostbare Attribute und damit seinen Schutz vor Verletzungen.

 

Vorsicht Falle!

Apropos Verletzungen! So eine Machtergreifung läuft natürlich nicht ohne Blutvergießen ab. Schon gar nicht, wenn man wahnsinnig ist! In Blackguards 2 führen wir unsere Truppe rundenweise auf Hexfeldern in den Kampf. Jeder Charakter verfügt dabei pro Runde über eine begrenzte Anzahl von Aktionspunkten, durch die er agieren kann. Hinzu kommen Lebens- und Astralpunkte.

Blackguards 2 Kampf

 

Im Kampf ist häufig Köpfchen gefragt, um als Sieger vom Feld zu gehen. Wer Verluste vermeiden will, greift auf die zahlreichen interaktiven Gegenstände in der Umgebung zurück. Um Feinden den Weg abzuschneiden bringen wir beispielsweise per Schockzauber einen Kistenstapel zu Fall oder legen Stolperseile aus. Generell bieten die Scharmützel in Blackguards 2 viel taktische Tiefe, wenn man sich die Zeit nimmt, um sich mit den Talenten auseinanderzusetzen.

 

Wiederholungstäter

Doch was macht die machthungrige Cassia eigentlich, wenn sie nicht gerade kämpft oder über der Talentwahl grübelt? Nichts! Und so sind wir beim, meiner Meinung nach, größten Minuspunkt des Spiels angelangt: dem immer gleichen Ablauf.

Jeder Spielabschnitt beginnt im Feldlager, wo wir unsere Abenteuerpunkte verteilen, Händler besuchen, Gespräche führen und die Partie ausrüsten. Danach wählen wir auf einer Karte, wo die Reise hingehen soll. Dabei ist die Wahl vollkommen uns überlassen. Greifen wir eine alte Erzmine an oder machen wir uns direkt auf den Weg zur nächsten Stadt? Jede Entscheidung bringt andere Beute und Belohnungen mit sich.

Blackguards 2 Lager

Das klingt anfangs gut, wird aber auf Dauer etwas zäh. Denn nach der Wahl des Reiseziels folgt der Kampf, nach dessen Ende wir uns wieder ins Feldlager begeben. Es folgt die Wahl eines neuen Ziels, ein Ladebildschirm und ein weiteres Gefecht. Die ein oder andere Zwischensequenz hätte eventuell ganz gut getan.

 

Fazit

Auch wenn es eine echte, eingeschworene DSA-Gruppe nicht ersetzen kann, hatte ich meinen Spaß mit Blackguards 2. Für gerade mal 20€ serviert Daedalic hier ein Rollenspiel mit einer tollen Geschichte und forderndem Kampfsystem. Dabei bleibt es dem Universum des Schwarzen Auges stets treu, ohne zu überfordern. Schade nur, dass sich der Spielablauf zu schnell sehr repetitiv anfühlt. Wobei es sicherlich auch Fans gibt, die es genau so mögen. Eben ohne Videos und viel Trara. Die gibt’s am Tisch mit Papier und Würfelbecher schließlich auch nicht.

Blackguards2_Packshot_3D2

Wenn Ihr beim Lesen nun Bock auf Das Schwarze Auge: Blackguards 2 bekommen habt, dann ist hier Eure Chance bald selbst in die Haut der wahnsinnigen Cassia zu schlüpfen, denn die Pixelburg verlost eine Boxversion des Spiels.

Alles was Ihr dafür tun müsst, ist folgende Frage zu beantworten:

Wie heißt die Hauptstadt Aventuriens?

Schickt Eure Antwort mitsamt Eures Namens und Eurer Adresse an: gewinnspiel@pixelburg.tv

Einsendeschluss ist der 25. Januar 2015. Bitte beachtet wie immer unsere Teilnahmebedingungen.