Ein Spiel, viele Meinungen: Gears of War 3

 

Gears of War 3? Hier in Deutschland? Hat die USK seine Arbeit eingestellt?

3 Fragen, 3 Antworten: JA, verdammt JA und Nein.

Sicherlich habt ihr es alle schon mitbekommen. Mit Gears of War 3 ist in diesem Jahr pünktlich zum Abschluss der Serie erstmals ein Teil eben dieser Serie in Deutschland erschienen. Und das ungeschnitten!
Wieso, Warum, Weshalb und ob die USK in den Ferien war soll uns an dieser Stelle mal egal sein. Hauptsache das Spiel steht in deutschen Kaufhäustern und Wohnzimmern. Die Pixelburg Redaktion hat das Spiel selbstverständlich ausgiebig gespielt und versucht sich nun an einem abschließenden Urteil über den dritten Teil der großen Kettensägen-Party.

 

Dome:

 

Ich persönlich habe Gears of War 1 und 2 nicht gespielt. Dafür gab es 2 Gründe: 1. Die Spiele werden in Deutschland nicht verkauft. 2. Ich war noch nie Fan von 3rd-Person Shootern.

Teil 3 des Lancer-Wahnsinns habe dann ich im Auftrag der Pixelburg auf der Gamescom 2011 angespielt. Sofort war mir klar was ich all die Jahre verpasst habe und dass ich Teil 3 nun unbedingt in meiner Sammlung haben muss!

Selten habe ich einen Shooter gesehen – und gehört – der sich so wuchtig anfühlt und anhört wie Gears of War 3.
Die Gegner sind richtige Brecher, die Waffen hauen rein, die Explosionen fetzen und der Sound ich genau wie die Grafik extraklasse.
Auf der Gamescom angespielt wurde der Horde 2.0 Modus, der nun den klassischen Horde Modus um einige Tower Defense Elemente ergänzt. Neben dem Horde Modus gibt es noch den Bestie Modus, indem man in die Rolle der Gegner schlüpft und den Koop-Modus. All diese Modi können auch online gespielt werden.
Aber auch die Kampagne hat mir sehr imponiert.
Die variantenreichen, toll designten Level, die verschiedenen Gegnertypen die von kleinen Zecken bis hin zu riesigen dinosaurierartigen Monstern reichen, die packenden Bosskämpfe und die beispiellose Inszenierung machen das Spiel zur Genrerefferenz.
Kleine Kritikpunkte sind lediglich die deutsche Synchro und sehr seltene, kaum erwähnenswerte Ki-Aussetzer.

Für alle Fans von guten Shootern kann ich ich nur eine unbedingte Kaufempfehlung rausgeben! Für Kinder und Zocker die es nicht so hart mögen sage ich aber ganz klar: Finger weg!
Nun denn, lasst die Kettensägen eures Lancers rattern und tretet den Locust in den Hintern. 😉

 

 

 

Manu:

 

Oh mein Gott, wie lange habe ich auf die Fortsetzung gewartet. Nachdem ich die ersten beiden Ableger schon mehrere Mal durchgespielt hatte und auch in meinem Besitz habe, gab es neben dem neuen The Legend of Zelda-Ableger kein weiteres Spiel auf das ich mehr gewartet habe. Und Epic Games hat mich wieder einmal nicht enttäuscht. Um es vorne Weg zu sagen: Gears of War 3 ist männlich.

Diese übertriebene Gewalt die im dritten Teil zur Schau gestellt wird, toppt nochmal die beiden Vorgänger. Seien es die neuen Waffen wie die Retro Lancer oder das Beil. Es wurde sich bemerkbar Gedanken gemacht, wie man die Locust nochmal eine Ecke brutaler zur Strecke bringen kann. Und, ohne mich jetzt an den Pranger stellen zu wollen…Das gefällt mir.
Dabei muss man aber auch beachten, dass Gears of War kein Spiel für Kinder ist und die Gamergemeinde sich immer noch wundert über die angesprochene USK-Einschätzung. Sei es drum.

Leider kam ich bis jetzt nur in den Genuss den Story-Modus in einem Zug durchzuspielen und kann leider keine Bewertung über Online-Features machen. Ich hoffe da reichen euch die Einschätzungen von den anderen Rittern.
Die Kampagne wurde noch einmal aufgemotzt. Zwischenbosse sind deutlich imposanter und auch schwieriger zu besiegen. Leider wird meines Erachtens zu wenig auf die Charaktere eingegangen.
Diesen Kritikpunkt gibt es aber seit dem ersten Teil. Ich hätte gern mehr über die Vergangenheit dieser bulligen Typen erfahren. Der Soundtrack wird sich sicher noch einige Male in meiner Rubrik Manu hört vorfinden, soviel dazu.
Um einen Abschluss der positiven Sachen zu finden, muss ich einfach nur sagen, dass es für alle Gears of War-Fans ein krönender Abschluss und ein Must-Play für jeden 360-Besitzer ist. Du tust mir leid, Tim!

Leider gibt es auch immer negative Sachen an einem Game, wobei ich hier nicht allzu viel aufzählen kann.
Das Spiel wurde insgesamt einsteigerfreundlicher gemacht, sodass Gears of War-Veteranen keine Probleme mehr damit haben werden, den Hardcore-Modus durchzuspielen. Leider lässt sich danach erst Wahnsinnig freischalten.
Die Grafik ist gut, sehr gut. Aber kein riesiger Schritt zum Vorgänger-Teil. Dies bezeugt aber nur, dass diese Konsolen-Gen wohl an ihre Grenzen gekommen ist.
Die deutsche Synchro hakt nach wie vor. Wieso, Epic? Hab ich es in Teil 2 noch verstanden, dass die deutsche Tonspur nicht passte, kann ich es jetzt nicht mehr nachvollziehen.
Teilweise sind die Waffen, wie die normale Lancer, viel zu stark. Das macht es selbst in Hardcore zu einfach. Dieser Negativ-Punkt ist aber eine freie Entscheidung für jeden, denn man kann ja die Waffen selbst wählen 😉

Lässt sich zum Abschluss nur sagen, dass Gears of War 3 ein unglaubliches Spiel ist, dass Shooter-Fans die Herzen höher schlagen lässt. Ein Platz auf dem Treppchen um das Game of the Year ist sicher.

 

 

Nico:

 

So liebe Leser der Pixelburg, hier kommt nun mein Fazit zu Gears of War 3.

Ich persönlich war sehr angetan und überrascht. Ich hätte nie gedacht, dass mich ein Third-Person-Shooter so in seinen Bann ziehen kann. Ich habe das Spiel in nur 2 Tagen durchgespielt und war vor allem von der Kampagne beeindruckt. Außer Alan Wake hat mich noch nie ein Spiel so schnell gefesselt und vor allem hat es mich bis zum Ende auch nicht mehr losgelassen.

Über die Story kann ich leider nicht so viel sagen weil ich die ersten beiden Teile leider nicht gespielt habe. Aber was ich in Gears of War 3 durch das kurze Video und die Erzählungen von Marcus Fenix mitbekommen habe, lässt mich erahnen, dass die Story der Hammer sein muss. Ich finde es sehr gut das GoW3 einen Coop-Modus hat, dazu auch noch so einen Guten. Man kann den Coop-Modus mit dem von Halo vergleichen, er ist einfach verdammt gut!
Ein Plus sind auch die vielen Gegner, seien es die „Leuchtenden“ oder die „Locust“. Es macht einfach saumäßig Spaß seine Gegner mit der Motorsäge zu zer-!¼☻♂+þƒ?⌂#! Wo wir auch gleich bei den Waffen sind: In GoW3 habt ihr von denen eine riesen Auswahl. Meine Lieblingswaffe ist der Lancer mit der eben erwähnten Motorsäge. Mit der könnt ihr fast jeden Gegner zerschneiden.

Der Online Modus hat mir Spaß gemacht aber mich jetzt auch nicht wirklich vom Stuhl gehauen. Er ist aber eine gute Abwechslung zu der Kampagne. Kommen wir nun einmal zu der Grafik: GoW3 sieht im Allgemeinen sehr gut aus. Seien es die KOR mit ihrer fetten Rüstung, die Locust, die Häuser oder die ganze Umgebung. Ein Manko habe ich dann aber doch noch gefunden und zwar  die Deutsche Synchro.

Mein Fazit zu GoW3 ist eindeutig, es ist ein Pflichtkauf für jeden der auf fettes Gemetzel steht und einen Geilen Coop-Modus möchte.

 

 

Wie steht ihr zu Gears of War 3? Zu hart, zu brutal oder doch absolut angemessen und notwendig? Wir freuen uns über Eure Kommentare!

 

Quelle: Bild 1

Quelle: Bild 3

Quelle: Bild 5

Quelle: Bild 7