Podcast Content: Oni

Im Bild: Protagonistin Konoko in cooler Pose

Hier einmal das Cover von „Oni“, das im Podcast erwähnte Spiel. Programmiert von zwei der berühmtesten Entwicklerstudios: Rockstar Games  (GTA, Manhunt, Red Dead Redemption) und Bungie (Halo Series).

Ich habe das Spiel gestern abend mal eingelegt und habe folgende Kleinigkeit festgestellt:
Sowohl das Rockstar- als auch das Bungie-Logo sind 3D animiert.

Scheint das einzige Spiel zu sein, bei dem Rockstar Games nicht einfach das Logo eins zu eins vom Cover ins Spiel übernahm, sondern sich noch um 3D-Texturen kümmerte (btw: es sieht echt kacke aus). Das Bungie-Logo ist zwar nicht mit auf dem Cover, erscheint jedoch beim Starten des Spiels direkt nach dem Rockstar-Logo.

Nach den ersten Spielminuten muss ich sagen: Die ca. 75% Wertung, die „Oni“ oftmals bekommt, halte ich (noch) für ungerechtfertigt, da ich die Steuerung echt genial finde. Man arbeitet nicht stumpf mit X, O, Dreieck und Viereck, sondern mit den Schultertasten und den Analog-Sticks. So springt man z.B. auf L1 und Gegenstände kann man mit R3 aufheben. Die Kämpfe sind sehr flüssig und Oni bewegt sich sehr elegant. Dabei reicht es nicht, wenn man einfach den linken Analog-Stick zum bewegen benutzt, man muss gleichzeitig auch mit dem rechten arbeiten, welcher Konokos Kopf dreht und die Laufrichtung angibt. Aussagen wie „You’ll either cope with or hate the controls„, wie sie IGN schreiben, kann ich nachvollziehen. Ich finde allerdings, dass „cope with“ völlig untertrieben ist. Ich mag die Steuerung. Sogar gern.

In den nächsten Tagen berichte ich mehr vom Spielerlebnis, vor allem zu Leveldesign und Abwechslungsreichtum; bis jetzt gefällt mir das Spiel aber besser als die erwähnten 75%.