Dragon Ball FighterZ

Dragon Ball FighterZ – Backenfutter für Fanherzen

Anime-Serien sind quasi wie geschaffen dafür, sie in Prügelspiel-Form zu verpacken und auf die glücklichen Fans loszulassen. Auch die ikonische Reihe Dragon Ball wurde bereits in der einen oder anderen Form verwurstet, mit Dragon Ball FighterZ steht nun der neueste Titel auf Basis der Lizenz im Ring. Auf der Gamescom 2017 hatte ich die Chance, den Titel etwas anzuspielen. 

Ein richtiges who is who

Bei der Kämpferriege sind natürlich die üblichen Verdächtigen wie Son Goku, Frieza, Trunks oder Piccolo verfügbar, jedoch wollen die Entwickler im Sinne der Balance auch weniger populäre Charaktere einbinden, um ein möglichst breites Spektrum bieten zu können. In der Anspielsession machten sich die Unterschiede deutlich bemerkbar, so ist der frisch angekündigte Glatzkopf Krillin wendig und setzt seinen Gegnern mit schnellen, leichten Attacken zu, während der behäbige rosa Kloß Boo sich etwas mehr Bedenkzeit für seine Angriffe nimmt. 

Steile Lernkurve

Das wichtigste bei einem Fighting Game ist natürlich das Kampfsystem selbst. Dieses ist im Fall von Dragon Ball FighterZ durchaus kompliziert und erfordert zum Einem Erfahrung im Genre selbst und zum Anderen eine gehörige Portion an Einarbeitungszeit. Viele Tasten sind doppelt und dreifach belegt, es gilt verschiedene Tasten-Kombinationen zu beherrschen, beispielsweise um einen Ki Charge auszuführen, durch welchen die Spezialangriffs-Leiste gefüllt wird. Angetreten wird jeweils in Dreier-Teams. So entsteht ein sehr flottes Gameplay, in dem die Expertise des Entwicklers Arc System Works (BlazBlue, Guilty Gear) deutlich zu spüren ist. Im Sekundentakt können wir unsere Mitstreiter für einen kurzen Unterstützungsschlag rufen, zwischen unseren Recken wechseln oder bei einer richtige Kombination sogar zu mächtigen Tag-Team-Angriffen ansetzen. 

Dragon Ball FighterZ

Android 18 wird bei gewissen Angriffen von Android 17 unterstützt.

Sobald die Steuerung einmal in Fleisch und Blut übergegangen ist, hauen wir unsere Gegner imposant durch die verschiedenen, an Schauplätze der Serie angelehnten Arenen. Hier kommt der Dragon Ball-typische Bombast zum tragen, bei jedem Tritt und jedem abgefeuerten Energieball ist die pure Kraft dahinter zu spüren. Bei den imposanten Spezial-Attacken kann es gar dazu kommen, dass die Kämpfer den aktuellen Planeten für kurze Zeit verlassen, um sich imposant aus dem Weltall auf den Boden der Tatsachen zurück zu schlagen. 

Sinnbefreite Zerstörung

Dragon Ball FighterZ zeigt die imposanten Gefechte in einer netten Cel Shading-Optik, die die Vorlage aller dargestellten Charaktere gut trifft. Der Sound kommt schön wuchtig ums Eck, jeder Schlag klatscht uns angenehm um die Ohren. Ein nettes Detail stellt die nach und nach eintretende Zerstörung der Arena dar, die sich jedoch lediglich auf die Optik beschränkt. Einwirkungen auf das Gameplay sind nicht zu spüren. 

Dragon Ball FighterZ

Die Story wird in voll animierten Szenen voran getrieben.

Für Fans besonders interessant dürfte der Umstand sein, dass es eine eigens für den Story-Modus geschriebene Geschichte innerhalb des Universums geben wird, die zwischen den Kämpfen in vollanimierten Sequenzen erzählt wird. Die Entwickler versprechen hier, dass sich der Titel wie ein interaktiver Dragon Ball-Film anfühlen wird, bei dem wir die Kämpfe selbst ausfechten. 

FIFA-inspirierte Online-Modi

Natürlich wird Dragon Ball FigherZ neben der Story-Kampagne sowie einem lokalen Versus-Modus auch über diverse Online-Modi verfügen. Auf diese können wir über die Online-Lobby zugreifen, die wie ein kleiner Ort aufgebaut ist, in dem wir uns mit unseren Avataren bewegen. Kommuniziert wird über verschiedene Emotes, ein Voice-Chat wurde bisher nicht implementiert. 

Dragon Ball FighterZ

Die für Dragon Ball typischen riesigen Explosionen finden sich auch in FighterZ.

Als Modi werden neben den üblichen 1-gegen1-Gefechten sowie einem Ranked-Modus zudem noch die Party-Variante geboten. In dieser kämpfen drei Spieler gegen drei Spieler, der Clou hierbei ist, dass jeder Spieler einen Charakter kontrolliert. Sobald ein Kämpfer ausgewechselt wird, wechselt auch der kontrollierende Spieler. Diese, entfernt an FIFA erinnernde, Variante dürfte in abgesprochenen Teams für eine Menge Spaß sowie interessante taktische Scharmützel sorgen, könnte bei zufällig zusammen gewürfelten Partien jedoch eher schwierig werden. 

Brachialer Prügler nicht nur für Fans

Dragon Ball FighterZ kommt sehr actiongeladen und hektisch daher, was nicht jedem Prügelspiel-Fan schmecken dürfte. Wer jedoch ein Faible für eben diese Mechanik hat oder aber großer Dragon Ball-Fan ist, der sollte FighterZ unbedingt im Auge behalten. Die Expertise der Entwickler sowohl in der Produktion so gearteter Titel, sowie in der Vorlage selbst, ist dem Titel deutlich anzumerken.