death stranding

Death Stranding: Die interessantesten Fan-Theorien

I’m back

Mit diesen zwei Worten enterte Entwicklerlegende Hideo Kojima die Bühne der Playstation-Pressekonferenz auf der E3 2016 um Death Stranding vorzustellen. Der Vater der Metal Gear Solid-Reihe hatte einige mehr als bewegte Monate hinter sich, nachdem er sich kurz vor dem Release von Metal Gear Solid 5 unter mysteriösen Umständen von Publisher Konami getrennt hatte und einige Zeit in der Versenkung verschwunden war, meldete er sich im Dezember 2015 zurück – inklusive eines frisch gegründeten Studios. Kojima Productions, das ehemals Teil von Konami war, wird fortan als Standalone-Studio unter Kojimas Leitung Spiele entwickeln. 

Somit war der Mann mit den wohl kreativsten Brillendesigns der Welt sichtlich erleichtert, in Los Angeles nun endlich das erste Werk seines neuen Studios in einem Teaser vorstellen zu können, der nicht noch mehr “Kojima” sein könnte. Zu sehen ist ein Strand, der von toten Krabben übersät ist. An diesem liegt eine Figur, verkörpert von Schauspieler Norman Reedus, der nackt und mit einer Handschelle am Arm erwacht.

Vor ihm liegt ein schreiendes Baby, das durch ein Kabel am Bauchnabel mit irgendetwas verbunden zu sein scheint. Der Bauch des nackten Mannes ist mit einer kreuzförmigen Narbe versehen, als wäre ihm etwas (ein Baby?) herausgeschnitten worden. Am Horizont sind fünf schwebende Gestalten zu sehen.









Mehr Material zu Death Stranding gibt es bisher nicht, der Teaser regt aber bereits jetzt die Fantasie der Spieler an. In diversen Foren werden bereits die spannendsten Theorien dazu gesponnen, was uns Hideo mit dem kleinen Video sagen will und welche versteckten Hinweise sich hier entdecken lassen. Die (unserer Meinung nach) interessantesten Interpretationen des Videos haben wir hier für euch zusammen gefasst. (Die Quellen der jeweiligen Theorie finden sich als Verlinkung im Fließtext)

Theorie 1: Die Autobiografie

Die wohl häufigste und beliebteste Theorie stellt die der autobiografischen Verarbeitung von Hideos Trennung von Konami dar. Hier gibt es einige Unterschiede, wie der Teaser interpretiert wird, in einem Punkt sind sich aber die meisten Ansätze einig: Norman Reedus steht symbolisch für Hideo Kojima selbst. Das Baby, dass der Entwickler am Strand findet, wird hier als eines der folgenden “Kinder” interpretiert, dass ihm gewaltsam entrissen (aus dem Bauch geschnitten) wurde:

Der Horror-Titel Silent Hills war als Gemeinschaftswerk von Hideo Kojima sowie Guillermo del Toro geplant, in dem auch bereits Schauspieler Norman Reedus eine Rolle spielen sollte. Jedoch wurde sowohl von Seiten Konamis, als auch der beiden Game Directors im April 2015 bestätigt, dass die Entwicklung von Silent Hills eingestellt wird. Der Verdacht liegt hier auf dem Rosenkrieg zwischen Kojima und Konami, der zu diesem Zeitpunkt im vollen Gange war. 

Doch auch die Theorie, bei dem entfernten Baby könnte es sich um das Metal Gear Solid-Franchise (beispielsweise von Kon im Podcast #173 geäußert) handeln, hat ihre Daseinsberechtigung. Schließlich ist die seit 1998 bestehende Stealth-Adventure-Reihe ein großer Teil Hideo Kojimas Lebenswerks, dessen Rechte nun allerdings bei Konami liegen. Diese wollen die Reihe zwar nicht einstampfen, jedoch hat die Brillenvirtuose selbst keinerlei Handhabe mehr darüber, was mit seiner Schöpfung geschieht. Die Fehde ging sogar soweit, dass sich der Name des leitenden Entwicklers nicht einmal mehr auf der offiziellen Verpackung von Metal Gear Solid 5 findet. 

Death Stranding Narbe

Welches symbolische Baby wurde Reedus/Kojima gewaltsam geraubt?

Auch bezüglich der fünf Gestalten, die am Himmel schweben, gibt es interessante Ansätze im autobiografischen Bereich. So werden diese als die fünf Vorstände von Konami gesehen, die für Norman Reedus/Hideo Kojima in unerreichbarer (unantastbarer) Entfernung zu sein scheinen. Somit seien diese dafür verantwortlich, dass ihm sein Kind gewaltsam entrissen wurde, jedoch sieht sich der beraubte Mann machtlos, etwas dagegen zu unternehmen. 

Eine weitere interessante Theorie bezüglich der fünf Gestalten besagt, dass es sich um die fünf Snakes handelt, die ihm entgleiten:

  • Naked Snake
  • Venom Snake
  • Solid Snake
  • Liquid Snake
  • Solidus Snake

Während die zweite Theorie sich mehr darauf stützt, dass es sich bei dem Baby um die Metal Gear Solid-Reihe handelt, sind die drohend über dem nackten Mann schwebenden Konami-Vorstände auf beide Interpretationen anwendbar. 

Death Stranding 5 Gestalten

Konami-Vorstände? Die Fünf Snakes?

Theorie 2: Der schwangere Sträfling

Die folgende Theorie wurde mir von @Yukijama zugespielt. 

Für ihn zeichnet der Trailer ein düsteres Science-Fiction-Setting, in dem es der Menschheit aufgrund eines Virus nicht mehr möglich ist, sich auf natürlichem Wege fortzupflanzen. Jedoch ist die Technologie in dieser Zukunftsvision soweit voran geschritten, dass es möglich ist, aus männlicher als auch aus weiblicher DNA einen Menschen zu gebären und so den Fortbestand der menschlichen Rasse zu sichern. 

Hier geht der spannende Teil der Theorie los: um das Kind wirklich “erschaffen” zu können, ist ein eine dritte Person vonnöten, die als Wirt fungiert. Wer würde sich hier mehr anbieten, als Personen, die ihre gesellschaftlichen Rechte versagt haben? Somit werden Sträflinge als Wirte für kinderlose Paare verwendet und tragen deren Sprösslinge aus. Stellvertretend für diese Gruppe steht im Trailer Norman Reedus. 

Für diesen Ansatz stehen sowohl die Handschellen, die den Status des Protagonisten als Sträfling festigen. Zudem weist die mechanische Nabelschnur sowohl auf ein futuristisches Setting, als auch auf eine künstliche Schwangerschaft hin. Die toten Tiere am Strand erklärt Yukijama mit dem gescheiterten Versuch der Menschen, ihre Experimente auch auf andere Lebewesen auszuweiten, um so das Gleichgewicht des Ökosystems im Gleichgewicht zu halten. 

Death Stranding Wale

Tote Wale am Stand – Produkte menschlicher Experimente?

Warum Norman Reedus nackt im Sand liegt könnte durch eine Flucht aus der Gefangenschaft erklärt werden. Die orientierungslose Lage am Strand wird durch die Möglichkeit gedeutet, dass die Menschen eine Möglichkeit gefunden haben, durch den Raum zu reisen und der Hauptdarsteller der Trailers über ein Portal geflohen ist und an einem Ort landete, der ihm gänzlich neu ist. Für die Theorie der Zeitreisen oder schwarzen Löcher sprechen die Interpretationen einiger Fans, die auf den Dogtags einige Formeln der Quantenmechanik gefunden haben wollen.

Theorie 3: Metal Gear Solid 6: Death Stranding

Eher kreativ geht es bei den Fans zu, die Death Stranding für den wirklichen Abschluss der Metal Gear Solid-Reihe halten. Der Reddit-Nutzer BigBossJC hat alle Indizien, die seiner Meinung nach für ein neues Metal Gear sprechen zusammengetragen. Diese Auflistung werde ich hier unkommentiert wiedergeben:

  • Alles [den Trailer] mit einem berühmten Zitat starten.
  • Der Song [I’ll keep coming von Low Roar] stammt von einem Album mit dem Titel “0”, dessen Cover der Metal Gear Solid 5-Box ähnlich sieht.
  • In Metal Gear Solid 4 gilt es Naomi mit Hilfe des Nachtsichtgeräts zu finden. Dabei sind ihre Fußspuren sichtbar, zudem gibt es Handabdrücke auf dem Boden, die zu einem metallischen Block führen, der ebenfalls von Abdrücken übersät ist. 
  • Wenn wir uns auf diesen Block legen, kann unser Camo-Suite ein Handabdruck-Muster annehmen, wodurch der Körper von Snake dem von Norman Reedus im Trailer sehr ähnlich sieht.
  • Die Dogtags, die Reedus um den Hals trägt, stellen in der MGS-Reihe wichtige Objekte aufgrund der VR-Theorie aus Teil 2 dar. Jedoch könnten es auch andere wichtige Schmuckstücke sein.
  • Der Körper, sowie die Haare, der Bart und die Augenfarbe ähneln Naked Snake und Venom Snake.
  • Die Narbe auf dem Bauch ähnelt denen von Naked Snake und The Boss.
  • Die Umstände mit dem verlorenen Kind sowie der Narbe quer über dem Bauch ähneln The Boss.
  • Sobald die “Illusion” des Kindes verschwindet, sind die Hände von Reedus in schwarzer Tinte bemalt. Laughing Octopus hat auf ähnlich Methoden zurück gegriffen. 
  • Eine Seite der Handschellen leuchtet blau, während die andere rot leuchtet.
  • Die Narbe hat die Form eines Kreuzes, Metal Gear Solid hat schon immer viele religiöse Verbindungen aufgebaut. 
  • Sobald er aufsteht steht Reedus in einer römischen fünf (V), die von den toten Fischen geformt wird.
  • Vor ihm liegen tote Wale, von denen einer weiß ist.
  • Es gibt kleine Häufchen brennender toter Fische (oder etwas anderem), ähnlich Mission 13 und der Jeep-Fahrt mit Death Skull aus Metal Gear Solid 5.
  • Die fünf Gestalten im Himmel sind komplett in schwarz und verschwinden, ähnlich zu Psycho Mantis und dem Third Boy.
  • Die selben weißen Punkte, die durch MGS 5 bekannt wurden, erscheinen um den Helm des Kojima Productions-Logos.

Während einige dieser Punkte doch sehr fragwürdig und weit her geholt erscheinen, gibt es natürlich durchaus gewisse Parallelen zwischen dem Death Stranding-Trailer und der Metal Gear-Reihe. So sieht Norman Reedus Naked Snake tatsächlich relativ ähnlich, wobei dieser Umstand vermutlich auf jeden bärtigen Mann mit längerem Haar und dieser Statur zutrifft. 

Death Stranding Snake

Norman Reedus oder ein neuer Snake?

Die Interpretation von Hypnox hingegen ist doch sehr abenteuerlich. In einer anschaulichen Grafik bringt der Nutzer aufgrund der Augenfarbe von Reedus, den Gold-Dublonen des Ludens-“Maskottchens” von Kojima Productions sowie diverser anderer Punkte einige seltsame Theorien mit, die ihr euch auf unten stehendem Bild ansehen könnt. Jedoch dürfte es sich bei der Theorie rund um Ludens Snake und die von FoxDie getöteten Meerestiere auch um nicht viel mehr handeln.

death-stranding_grafik

Theorie 4: Die Umweltkatastrophe

Die letzte Theorie zu Death Stranding wurde mir von @sonycctweets zugesendet und bringt einen weitaus bodenständigeren Ansatz mit sich. Laut ihm versucht Kojima eine von Menschenhand verursachte Umweltkatastrophe zu inszenieren. Ein Strand voller toter Tiere sowie die potentiell von Rohöl verschmierten Hände lassen auf eine riesiges Öl-Unglück im Stil von Deepwater Horizon schließen. 

Jedoch wäre Kojima nicht Kojima, wenn er dieses realistische Szenario nicht durch eine gehörige Prise Surrealismus versehen würde, wodurch das Baby mit der elektrischen Nabelschnur sowie die fünf schwebenden Gestalten erklärt werden würden. Sollte sich bewahrheiten, dass hier eine riesige Ölpest dargestellt wird, so würde Kojima direkt Kritik an weltpolitischen Themen nehmen sowie die Frage nach dem Umweltschutz in unserer heutigen Gesellschaft stellen. Ein interessanter Ansatz. 

Death Stranding Öl

Die Hände eines Mannes nach einer erneuten Rohöl-Katastrophe?

Interessant ist jedoch auch die Assoziation, die der Trailer bei sonycctweets zu Frank Schätzings Roman “Der Schwarm” aufbringt. In dem Buch werde reihenweise Strände, Städte sowie die Menschen selbst von einer unbekannten Intelligenz aus dem Meer angegriffen. Die Szenen aus dem Death Stranding-Trailer könnten durchaus auch Anleihen an dem 2004 erschienen Werk mit sich bringen. 

Am Ende…

…weiß jedoch nur Kojima selbst was er uns mit Death Stranding liefern wird. In diversen Interviews, die im Nachgang oder während der E3 2016 geführt wurden gab er zumindest an, dass er durch die ganzen Theorien, Ansätze und Interpretationen in dem bekräftigt wird, was er tut. Er will mit seinen Werken die Menschen zum Nachdenken bringen, will dass sie über ihren eigenen Tellerrand hinaus blicken. Bei dem, was bereits dieser kleine Trailer an verschiedenen Geschichten erzählen könnte, dürfen wir gespannt sein worum es sich bei Death Stranding schlussendlich handeln wird.